Sportjugend läd am 12.06. zum Erfahrungsaustausch ein

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

die Sportjugend Ilm-Kreis als Jugendorganisation des KSB Ilm-Kreis lädt auf Wunsch einiger Jugendwarte zu einem Erfahrungsaustausch der Jugendwarte und Interessierten der Vereine am

 

Mittwoch, dem 12.06.2019

 

In die Geschäftsstelle des KSB Ilm-Kreis, auf der Setze in Arnstadt ein.

 Beginn der Veranstaltung:                       18.00 Uhr

Wir bitten um Anmeldung um dei Veranstaltung zu planen.

Teamer gesucht – Sprachanimation im deutsch-griechischen Jugendaustausch – jetzt anmelden!

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

Die Sportjugend Ilm-Kreis plant, sich ab den Jahr 2020 am Deutsch-Griechischen Jugendaustausch zu beteiligen. Hierfür suchen wir noch Mitstreiter, die diesen Austausch als Teamer begleiten.

Die IJAB bietet hierfür eine AG Sprachanimation im deutsch-griechischen Jugendaustausch an.

Es wird zwei Treffen geben, eins in Berlin vom 08.07. bis zum 11.07.2019 und eins in Griechenland Anfang September. Hier findet ihr alle weiteren Infos.

2019_Ausschreibung_AG_Sprachanimation

Anmeldeformular_D_GR_Sprachanimation_2019

Fitteste Grundschule ermittelt

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

Am Donnerstag, dem 23.05.2019 ermittelten die Grundschulen des südlichen Ilm-Kreis den fittesten Schüler und die fitteste Schülerin in allen vier Klassenstufen. An sieben Stationen, Seilspringen, Ballwurf, Liegestütz, Drehsprunghocke, Aufrichten aus der Rückenlage, Standweitsprung und Hindernislauf, sammelten die Mädchen und Jungen Punkte aus denen das Gesamtergebnis ermittelt wurde.

Im Vorfeld hatten die Schulen schon im internen Wettbewerb ihre Besten gekürt, die jetzt ihre Schule vertreten durften. In der Gesamtwertung der Schulen siegte in diesem Jahr die Grundschule Gehren vor der Grundschule Langewiesen und der Grundschule Am Stollen aus Ilmenau.

Leider nahmen nur sechs von zehn Grundschulen in diesem Jahr am Wettbewerb teil.

Kleiner Stern des Sports – jetzt bewerben bis 30.06.!

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

  In diesem Jahr gehen die „Sterne des Sports“ bereits in die 16. Runde. Die Volksbanken Raiffeisenbanken und der organisierte Sport belohnen bei Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb wieder das ehrenamtliche Engagement der Sportvereine.

Unter www.vrbank-suedthueringen.de finden Sie die online-Bewerbung.

Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie dafür die Anerkennung, die sie verdienen. Das wollen wir ändern:

Der Suhler Sportbund, der Kreissportbund Hildburghausen, der KSB Ilm-Kreis und der Kreissportbund Schmalkalden-Meiningen suchen gemeinsam mit der vr bank Südthüringen die „Sterne des Sports 2019“.

Zukünftige Rennsteigläufer starteten beim Juniorcross

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

Fast 800 Starter beim 27. Internationalen Rennsteiglauf-Juniorcross erreichten das Ziel. Wie die “Großen”, werden auch die Junioren unter viel Beifall im “Schönsten Zeiel der Welt” begrüßt und erhalten eine Teilnehmermedaillie umgehängt. Auch in diesem Jahr beteiligten sich neben dem großen Starterfeld aus Thüringen 163 Läufer und Läuferinnen aus 12 Bundesländern sowie aus Polen, Tchechien, Ungarn und der Schweiz.

Mit 18 Teilnehmern stellte der Großbreitenbacher SV die größte Startergruppe des Ilmkreises.

Sage und schreibe 70 Mal konnte das T-Shirt 5x dabei verliehen werden. 9 Teilnehmer durften sich ein T-Shirt mit dem Aufdruck 10x dabei abholen.

Traditionell zeichneten sich ehrenamtliche Helfer der Sportjugend Ilm-Kreis für die Ausgabe der Startunterlagen verantwortlich, was wie immer reibungslos funtionierte.

Im Rahmen des Jahres des Schulsportes wurden die Besten Thüringer und Thüringerinnen von Helmut Holter,  Minister für Bildung, Jugend und Sport, in allen Alterskategorien ausgezeichnet.

Bildergalerie:

Ehrung für Philipp Griebel

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

Anlässlich des Finales der 2. Bundesliga am 04.05.2019 im Gewichtheben in Gräfenroda wurde Philipp Griebel vom gastgebenden SV 90 Gräfenroda e.V. für sein Engagement in der Jugendarbeit in seinem Verein mit einen Sachpreis der Thüringer Sportjugend ausgezeichnet. Die Ehrung überreichte Daniela Welters Vorsitzende der Sportjugend Ilm-Kreis und Vorstandsmitglied der Thüringer Sportjugend.

Philipp Griebel gehört seit seinem 7. Lebensjahr seinem Heimatverein SV 90 Gräfenroda e.V. an. Seither bereichert er neben seinen großen sportlichen Erfolgen mit seiner Tatenkraft vor allem das Vereinsleben und die Jugendarbeit des Vereins.

So trainiert er u.a. Oberhofer Sportschüler des SV 90 und ist dabei nicht selten als „privates Taxi“ für die Kinder und Jugendlichen im Einsatz, um diese zum Training zu fahren. Bei verschiedenen Veranstaltungen des Vereins hilft und unterstützt Philipp seinen Verein sehr. So hat er in den letzten Jahren maßgeblich bei der Vorbereitung und Durchführung des Gräfenrodaer Heimat- und Zwergenfesten, bei den Steingebermeisterschaften oder bei verschiedenen Sportfesten der Geraberger Schulen und dem Kindergarten mitgewirkt. Auch bei der Organisation und Durchführung von Ferienfreizeiten des SV 90 nach Tschechien, Polen oder Kroatien ist Philipp immer mit dabei. Neben diesen vielseitigen Aufgaben in der Jugendarbeit des Vereins unterstützt Philipp die Integration von Flüchtlingen und betreut Kinder bei Wandertagen, Schwimmbadbesuchen oder ähnlichen Integrationsmaßnahmen.

Im Allgemeinen bringt sich Philipp mit seinen Ideen in die Vereinsgestaltung ein und ist somit eine große Bereicherung für diesen und dessen Kinder- und Jugendarbeit.

Herzlichen Glückwunsch!

 

dsj academy camp 2020 zu den Olympischen Winter-Jugendspielen in Lausanne

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

aus den dsj News:

Bewerbungen für die Teilnahme und das Leitungsteam sind ab sofort möglich!

Parallel zu den Olympischen Winter-Jugendspielen 2020 lädt die Deutsche Sportjugend (dsj) vom 8. bis 23. Januar 2020 in Lausanne/Schweiz wie in den vergangenen Jahren zum dsj academy camp ein.

Jung, über die Maßen engagiert, begeistert für die Olympische Idee und interessiert am interkulturellen Austausch – das ist die Zielgruppe des dsj academy camps. Damit können sich engagierte Jugendvertreter*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen, Juniorteamer*innen und ehrenamtliche Nachwuchskräfte zwischen 18 und 26 Jahren bewerben, die Lust auf eine Auseinandersetzung mit der Olympischen Idee und ihren Werten, dem Format der Olympischen Jugendspiele, interkulturellem Lernen, Engagementförderung und Sportstrukturen sowie lokalen Projekten haben. In Workshops, Seminaren und Dialogforen können sie sich über ihre bisherigen Erfahrungen austauschen, Neues kennenlernen und persönliche Eindrücke sammeln. Dabei kommen der Spaß und die eigene Bewegung nicht zu kurz.

Auch im Leitungsteam sind zwei Plätze noch zu besetzen! Die Beteiligung an Vorbereitung und Umsetzung des dsj academy camps sowie die fachliche bzw. pädagogische Betreuung und Begleitung der Gruppe vor Ort sind die Hauptaufgaben der beiden gesuchten Personen.

Weitere Informationen sowie die Unterlagen zur Bewerbung sowohl für die Teilnahme als auch für das Leitungsteam stehen ab sofort online zur Verfügung.

Eine Bewerbung ist bis 20. Juni 2019 möglich

Die Smart Sport App ist online!

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

dsj News:

Jetzt in den App Stores verfügbar

Das Bewegen in digitalen Welten und realer Sport sind kein Widerspruch: Die Smart Sport App schafft Schnittstellen und ist ab sofort im Apple iTunes App Store und im Google Play Store verfügbar.

In der App können User Sportorte in Deutschland markieren und mit Infos bestücken, z.B. welche Sportarten an dem Ort betrieben werden, aber auch Fotos und Videos. Zudem können User sich mit anderen Sportinteressierten vernetzen und austauschen. Sporttreiben ist individueller, urbaner und vielfältiger geworden; es haben sich spezifische Szenen mit eigenen Regeln und Werten etabliert; Sporterleben wird zunehmend digital über soziale Medien geteilt, mobile Endgeräte werden zunehmend zum verbindenden Element in den Szenen.

Die Smart Sport App wird sich mit der Nutzung füllen und weiterentwickeln. Bitte leitet die Information auch an Interessierte und eure Gruppen weiter. In den nächsten Tagen wird die Ausschreibung eines Wettbewerbs „Sportdeutschland taggt um die Wette“ folgen.

Das Projekt wurde durch eine Zuwendung der Coca-Cola Foundation ermöglicht. Die App wird in Partnerschaft mit dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz entwickelt und enthält auch KI-Funktionen. In inhaltlichen Fragen ist das Sportwissenschaftliche Institut der Humboldt-Universität Berlin als Co-Partner beteiligt.

Fragen, Hinweise, Anregungen bitte an: smartsport@dsj.de

Mitgliederversammlung des KSB Ilm-Kreis

Geschrieben von Susanne am in Allgemein

Zeitungsatrikel von Berit Richter erschienen im Freien Wort am 09.05.2019

Der Kreissportbund bleibt mit seinen über 18 000 Mitgliedern die größte Organisation im Kreis. Die Gebietsreform sorgt aber für Schwund.

Arnstadt – „Bei allen großen und kleinen Sorgen und Problemen, die wir in den Sportgemeinschaften und Sportverbänden haben, können wir jedoch eine positive Bilanz in der Entwicklung des Sports aufzeigen“, sagte Alois Bühls, Vorsitzender des Kreissportbundes (KSB) des Ilm-Kreises, zur Jahreshauptversammlung. Vor allem werde es immer schwieriger „engagierte und qualifizierte Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen“. Dies sei eine große Herausforderung.

Auch bei den Mitgliederzahlen gab es „nach jahrelanger positiver Entwicklung“ erstmals einen Rückgang. Schuld daran ist die Gebietsreform, denn sie kostete den Ilm-Kreis mit dem GutsMuths-Rennsteiglaufverein den größten Sportverein. Insgesamt gingen durch den Weggang von Schmiedefeld und Gehlberg 1 400 Mitglieder verloren, so dass nun noch 18 385 in 187 Vereinen registriert sind. „Betrachtet man nur diese Vereine haben wir aber einen leichten Zuwachs um 65 Mitglieder“, erklärte Bühls.

Nachholbedarf gibt es vor allem bei den weiblichen Vereinsmitgliedern. Hier sank die Zahl um 353 auf 7 071. Erfreulich ist hingegen die Zahl der 5 500 sporttreibenden Kinder und Jugendlichen. „51,5 Prozent der Sieben- bis 14-Jährigen im Ilm-Kreis sind Mitglied in einem Sportverein“, sagte Daniela Welters, Vorsitzende der Kreissportjugend. „Damit ist der Ilm-Kreis einer von wenigen Kreisen, der das Ziel des Landessportbundes von einem Organisationsgrad von 50 Prozent übertreffen konnte.“

Mitgliederstärkste Sportart bleibt „König Fußball“ mit 4 673 Mitgliedern in 51 Vereinen gefolgt von Turnen/Gymnastik (2 582 in 68) und Reha-/Behindertensport (1 224 in 9). In 15 Sportarten wurden Kreisjugendspiele mit insgesamt 984 Teilnehmern abgehalten. 19 Sportvereine kooperieren zudem mit 41 Schulen, um so weiteren Sportnachwuchs zu gewinnen.

Alois Bühls erinnerte auch an die zahlreichen Erfolge, welche Sportler aus den Ilm-Kreis als Werbeträger in aller Welt feiern konnte, von Erik Lesser und Dajana Eitberger bis zu erfolgreichen Senioren wie Skilangläufer Bernhard Schneider und Nachwuchsathleten wie Gewichtheberin Julia Perlt oder Rodler Carlos Stang.

„Eine wichtige Rolle für den organisierten Spielbetrieb spielt die Ausbildung von Übungsleitern, Kampfrichtern und Schiedsrichtern. Sie sorgen letztlich für eine regelmäßige und fachlich qualifizierte Betreuung unserer Vereinsmitglieder“, mahnte Alois Bühls an. Vor allem die Gewinnung von Übungsleitern im Kinder und Jugendbereich „sollte in jedem Vereine eine der Hauptaufgaben sein.“ Aktuell gibt es 540 lizensierte Trainer im Kreis.

Junge Menschen in Verantwortung lassen, „ruhig auch ihre eigenen Fehler machen lassen, aus denen lernt man“, riet Daniela Welters mit Blick auf Generationswechsel in den Vereinsspitzen. Für ihre Sportjugend konnte sie ebenfalls eine positive Bilanz ziehen. Veranstaltungen wie die Kita-Sportfeste, die Skifreizeit in Österreich oder der Schultriathlon kamen gut an. In diesem Jahr sollen aber auch neue Formate entwickelt werden, kündigte sie an. So möchte man sich am von der Thüringer Sportjugend geplanten Austausch mit griechischen Jugendlichen beteiligen, der sich vor allem an die Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen richtet. „Für die gibt es bisher wenig Angebote“, so Welters. Auch werde man ein Programm zu einem Besuch am „Point Alpha“ erarbeiten.

2019 wurde vom Sportbund zum „Jahr des Schulsports“ erklärt. In dessen Rahmen soll am 7. Juni im Arnstädter Bad ein „Zwölf-Stunden-Schwimmen“ stattfinden, in dem Schüler aus Arnstadt und Ilmenau gegeneinander antreten.

Wichtig für den Sport, so Alois Bühls, seien aber auch die Rahmenbedingungen. Die „kontinuierliche Sanierung von Sportstätten“ gehe im Ilm-Kreis weiter. Es könne eingeschätzt werden, „dass die Entwicklung und Erhaltung von Sportstätten einen hohen Stellenwert einnimmt.“ Dies bleibe hoffentlich auch in Zukunft so. Dass der Ilm-Kreis bereits jetzt, noch bevor es das neue Thüringer Sportfördergesetz fordert, seien Hallen zur kostenlosen Nutzung bereit stelle, das sei nicht in allen Kreisen so, ergänzte Thosasm Zirkel, der neue Geschäftsführer des Landessportbundes. Er räumte aber auch ein, dass es im Rahmen der Gesetzesumsetzung noch einiges zu klären gäbe, vor allem wie mit der Nutzung von Bädern für Training und Wettkampf zu verfahren sei.

Auch die Vereinsvertreter beschäftigt die Gebietsreform. Längere Wege, mehr Formalitäten, wenn man etwas von der Verwaltung in den Großkommunen wolle, so die geäußerten Befürchtungen. Der Landrätin gab man mit auf den Weg. Die Schließzeiten der Hallen doch so gering wie möglich zu halten. Petra Enders warb für Verständnis, dass diese wegen Wartungsarbeiten nötig seien.

Sowohl Kreissportbund wie auch Sportjugend werden in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiern. Dass man eine „gute Bilanz der Entwicklung“ ziehen könne, sei vor allem „der große Verdienst unserer Vereine und Sportverbände mit ihren verantwortungsbewussten Mitgliedern, Übungsleitern und Funktionären, die in ehrenamtlicher Arbeit in unzähligen Stunden zur Entwicklung des Sports beitragen“, dankte Alois Bühls.